Vom Linienbusverkehr zur Reisbusunternehmung

1929

... begann Matthias Müller Linienbusse von Udelfangen, dem Sitz seines neu gegründeten Unternehmens, nach Trier einzusetzen und legte damit den Grundstein für die heutige Kylltal-Reisen GmbH. Bereits ein Jahr später richtete er einen zweiten Linienverkehr von Butzweiler nach Trier ein. Beide Linien betreibt das Unternehmen noch heute.

1943 -1953

Zwischen 1943 und 1946 erzwangen die Wirren des II. Weltkriegs eine vorübergehende Einstellung des Linienverkehrs und damit den Stillstand jeglicher Unternehmungen. Klaus Müller, der Sohn des Firmengründers, nahm jedoch nach Kriegsende den Omnibusverkehr wieder auf und ebnete mit der Erlangung neuer Konzessionen 1953 den Weg für einen stetigen Ausbau der Geschäftstätigkeiten.

Neben dem ursprünglich reinen Linienverkehr nahmen Ausflugsfahrten und Vereinsausflüge in der Nachkriegszeit nach und nach einen immer größeren Stellenwert ein. Pilgerreisen - zum Beispiel nach Rom oder Assisi - bot der Familienbetrieb mit großem Erfolg an.

1960

Klaus Müller verlegte den Firmenstandort 1960 nach Trier-Ehrang und ließ etwa zur gleichen Zeit das erste offizielle Reiseprogramm "für jedermann" erstellen. Seit 1964 trägt das Unternehmen den Namen Kylltal-Reisen - nach der in Ehrang in die Mosel fließenden Kyll. Bald trat mit den Söhnen Wolfgang, Karl und Alfred die dritte Generation an. Sie erweiterten im Laufe der Jahre permanent die Produktpalette des Reisebusunternehmens und wurden mit Zielen innerhalb ganz Europas und bis nach Nordafrika den stetig wachsenden Ansprüchen im Freizeitmarkt gerecht.

1978

1978 übergab Klaus Müller die Geschäftführung an seine drei Söhne. Die neue Führungsgeneration setzte weiterhin neue Akzente in der Bustouristik und eröffnete 1988 im Zuge weiterer Expansionen den neuen technischen Bereich im Industriegebiet Trierweiler-Sirzenich. Hier ist bis heute ein großer Teil des Fuhrparks untergebracht und werden die Omnibusse regelmäßigen Kontrollen im firmeneigenen Reparatur- und Wartungszentrum unterzogen.

1999

Im Sommer 1999 feierten drei Generationen der Familie Müller das 70-jährige Firmenjubiläum auf dem Firmengelände in Trierweiler-Sirzenich: Klaus Müller (+) mit seinen Söhnen und Enkelsöhnen sowie deren Familien.

2000

Im neuen Jahrtausend sind die Mittelmeer-Regionen (Spanien, italienische Adria, Gardasee) und die Gebirgszüge in Deutschland und Österreich beliebte Ziele. Studienreisen - etwa zum Nordkap oder in die Toskana - sowie mehrtägige Erlebnis- / Rundreisen ergänzen das Angebot. Insbesondere im Bereich der Städtereisen hat sich Kylltal-Reisen in den letzten Jahren als Marktführer etabliert. Wöchentliche Fahrten nach Paris über 1, 2, 3 oder 4 Tage hinweg und mehrtägige Reisen nach London, Prag, Wien, Rom oder Dresden repräsentieren das vielfältige Angebot.

Neben dem reinen Tourismusbereich hat die GmbH mit den Stadtwerken Trier und dem ÖPNV den Linien-, Schüler- und Kindergarten-Busverkehr sowie den Behindertentransport maßgeblich ausgebaut und erweitert.

Die Ziele der Kylltal-Reisen GmbH sind heute die Festigung der Marktposition, die Sicherung des Qualitätsstandards und der Erhalt der über 100 Arbeitsplätze.

2007

Kooperation mit dem "VdK-Reiseservice"
Übernahme aller bustouristischen Beförderungsleistungen des VdK-Reiseservice für ganz Rheinland-Pfalz.

2008

Eröffnung eines weiteren Reisebüros in der neuen Trier-Galerie und aller damit verbundenen Reiseaktivitäten. Angesagte Firmen-Philosophie: Gute Verbindung zur weiten Welt!

2009

Ab April 2009 wurde mit der Firma Nette Reisen aus Weißenthurm eine Kooperation eingegangen um den Marktplatz Mittelrhein weiterhin erfolgreich ausbauen zu können.

Aktuell verfügt unsere Firmengruppe über 120 eigene Fahrzeuge bzw. Busse verschiedenster Größen und gehobener Ausstattung für den Reise- und Anmietverkehr, sowie standardgerechte Schulverkehr- und Linienbusse. In spitzen Saisonzeiten sind bis zu 200 Busse in ganz Europa unterwegs.

In 2009 und 2010 werden wiederum mehrere Millionen Euro in modernste Reisebusse, Sicherheit und Technik investiert. Gegenwärtig entsteht am Betriebshof Sirzenich ein neues, modernes Verwaltungsgebäude, das künftig sämtliche Abteilungen gemeinsam unter einem Dach vereinen wird.

Das Credo für die Zukunft lautet: "WACHSEN STATT WEICHEN"!

Unter dieser Prämisse wird die gesamte Firmengruppe in 4. Generation in die Zukunft gehen.